BSJ BSJ

 

Heldenhafte Sportwoche im BLSV-Camp Regen

 

Eine sportive Jugendbildungsmaßnahme der Bayerischen Sportjugend Nürnberg

 

Am letzten Sonntagnachmittag im Oktober starteten 19 Kinder gemeinsam mit dem Betreuungsteam der Sportjugend Nürnberg in eine wunderschöne Ferienwoche. Bereits während der Busfahrt verflog der „Trennungsschmerz“ von den Eltern und die Vorfreude auf die Freizeit nahm zu. Nach ca. 2,5 Stunden war das Ziel im schönen Bayerischen Wald erreicht: das BLSV-Sportcamp im kleinen Örtchen Regen. Nachdem alle Zimmer bezogen waren, wurde das Camp besichtigt und Grundregeln für das Zusammenleben in der Gemeinschaft aufgestellt. Die Verpflegung nimmt immer eine wichtige Rolle bei einer Ferienfreizeit ein und so freuten sich auch alle auf das Abendessen. Verschiedene Spiele sorgten anschließend dafür, dass sich erst einmal alle kennen lernten. Zum Abschluss des ersten Tages gab es eine Gute-Nacht Geschichte und nach der spannenden Erzählung dauerte es nicht lange und es wurde ruhig in den Mehrbettzimmern.

 

Im Team geht alles BESSER

 

Mit viel Elan fand das morgendliche Wecken statt und ein kräftigendes Frühstück bereitete die Kinder auf die anstehenden Abenteuer vor. Im Rahmen einer Besichtigungsfahrt nach Regen und zwei weiteren Vortreffen hatte sich das Betreuungsteam jede Menge Aktivitäten für die Woche überlegt. Jeden Tag hatte ein Teamer oder eine Teamerin die Tagesleitung und konnte die Spiele auswählen bzw. anleiten. Zum Aufwärmen gab es z.B. eine Runde „Namensduell“, um auch die letzten Namen der Anderen zu lernen. Vor dem Mittagessen standen Kooperationsspiele auf dem Programm. Hier konnten die Kinder vor allem ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Im wahrsten Sinne des Wortes verdienten sich alle das Mittagessen. Danach hatten die Kinder eine längere Mittagspause, konnten sich dabei etwas ausruhen oder die zahlreichen weiteren Freizeitmöglichkeiten im Sportcamp ausprobieren. Plätze für Basketball, Fußball oder Volleyball standen genauso wie Tischtennisplatten und vieles mehr zur Verfügung. Nachdem sich die Kinder ausgetobt hatten, stand eine Rallye durch Regen an. Hier mussten die Kinder anhand eines Fragebogens den Ort erkunden und lernten dabei allerlei über die Geschichte des Städtchens Regen kennen. Auf dem Rückweg zum Camp war eine weitere Teamaufgabe zu lösen. Für das Stockbrot am abendlichen Lagerfeuer mussten Holzstöcke gesammelt werden. Die Vorfreude auf das warme Brot und auf die obligatorischen Marshmallows steigerte sich zunehmend. Beim Abendessen musste auf jeden Fall noch etwas Platz im Magen bleiben. Mit schönen Liedern ließen die Betreuer und die Gruppe den Abend dann am Lagerfeuer ausklingen. Viel frische Luft tagsüber und jede Menge Bewegung sorgten für ausreichende Müdigkeit und Vorfreude auf eine erholsame Nacht.

 

Das „Überlebens“-Abenteuer

 

Mit einem ausgewogenen Frühstück im Speisesaal starteten alle in den Tag. Es folgte, wie jeden Morgen, ein kleines Spiel zum Aufwärmen. Dann wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt, da Klettern und Bogenschießen auf dem Programm standen. Während eine Gruppe ihre Grenzen in der Höhe an der Kletterwand austestete, machte sich die andere Gruppe auf den Weg zum Schießstand. Hier sollten sie ihr Können mit dem Bogen unter Beweis stellen. Alle hatten viel Spaß und Freude, aber natürlich auch den nötigen Respekt, wenn sie an der Kletterwand hingen oder den Bogen in der Hand hielten. Gerade die Sicherheitsunterweisungen beim Klettern waren sehr wichtig. Alle Kinder verhielten sich sehr verantwortungsbewusst. Sie konnten ihre Koordinationsfähigkeit bei den Kletterübungen schulen oder ihre Konzentrationsfähigkeit beim Bogenschießen stärken. Dabei wurde kein Druck oder gar Zwang ausgeübt. Jeder kletterte nur soweit wie er oder sie es wollten. Nachdem beide Aufgaben mit viel Engagement gemeistert wurden, gab es ein stärkendes Mittagessen. Mit neuer Kraft konnten so alle die zweite Hälfte des Tages überstehen. Am Nachmittag bastelten die Kinder in drei Gruppen jeweils eine Flagge, die für ein Spiel am kommenden Tag benötigt wurde. Anschließend bemalten sie noch die dazugehörigen mitgebrachten T-Shirts mit Stoffmalfarbe. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Danach gab es eine Spielerunde mit „Blinzelmörder“ und „Kartenrutschen“ mit jede Menge Spaß. Überhaupt gab es die Woche über viel zu lachen. Eine geführte Fackelwanderung entlang am Fluss Regen war ein kleines Highlight bevor der Abend mit einer Runde „Werwolf“ seinen krönenden Abschluss fand.

 

„Capture the flag“

 

Am Mittwoch standen alle zeitig auf, denn heute sollten die zuvor gebastelten Flaggen und T-Shirts zum Einsatz kommen. Die Spannung und Vorfreude bei den Kindern nahmen immer mehr zu. Die Betreuer hatten das Spiel mit dem Namen „Capture the flag“ (englisch für: Erobere die Fahne) vorbereitet. Hierbei mussten die Teams ihre Flaggen verteidigen oder die der anderen Teams geschickt stehlen. Sportlichkeit, Geschicklichkeit, aber auch Köpfchen waren gefragt. Nach dem darauffolgenden Mittagessen gab es in der Pause einen kleinen Zimmercheck. Es ist doch immer wieder verwunderlich, wie Kinder überhaupt etwas in den zahlreichen „Kleidungsstapeln“ finden können oder warum Kleiderschränke scheinbar ungenutzt bleiben. Danach konnten die Kinder ihre programmfreie Zeit noch ein wenig genießen, bevor es am Nachmittag mit vielen Gruppenspielen und einer großen Runde Zombieball in der Turnhalle weiter ging. Nach so einem langen und anstrengenden Tag musste natürlich auch die richtige Verpflegung her. Zu diesem Anlass wurden am Abend leckere Würstchen und Steaks gegrillt. Zum Abschluss des Tages verwandelte sich dann der Gruppenraum ins Kino und es wurde der Film „Fünf Freunde“ angesehen.

 

Ein schöner Abschluss einer tollen Woche

 

Am Donnerstag konnten die Kinder in der Turnhalle erneut ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Verschiedene Sportspiele trieben den Puls von Kindern und Betreuern ordentlich in die Höhe. In der Mittagpause wurde dann schon leider mit dem Kofferpacken angefangen und die wilde Suche nach den verschiedensten Kleidungsstücken startete. Fingerfertigkeit war dann am Nachmittag beim großen Floßbau-Abenteuer gefragt. In mehreren Gruppen mussten die Kinder ein kleines Miniaturfloß bauen. Dieses wurden dann nach Fahrtüchtigkeit, Schnelligkeit und Schönheit bewertet. Nach dem Abendessen war es auch schon so weit: das letzte Abendprogramm im Sportcamp Regen stand bevor. Alle spielten zusammen „Schlag den Betreuer“, bei dem die Kinder gegen Betreuer in einer großen Anzahl von Wettkämpfen antraten. Wie bei der bekannten Fernsehshow mussten sich die „Kandidaten“ z.B. im Dosenwerfen, Wettessen, Topfschlagen, Pantomime und in noch vielen weiteren lustigen und unterhaltsamen Disziplinen messen. Anschließend wurde noch etwas gefeiert und getanzt. Etwas Traurigkeit machte sich auch schon breit, denn die Ferienfreizeit waren viel zu schnell vorbeigegangen. Am Ende des Tages gingen dann alle glücklich und abgekämpft in ihre Betten.

 

Auf Wiedersehen Sport- und Freizeitcamp Regen

 

Nach dem Morgensport schmeckte das Frühstück gleich noch viel besser. Dann wurden die Zimmer geräumt und alles Material aufgeräumt. Der Vormittag stand ganz im Zeichen von Abschied und einer Reflexion der Erlebnisse in den zurückliegenden sechs Tagen. Die Kinder sollten lernen eine Bewertung abzugeben. Gleichzeitig übten die Kinder so spielerisch, ihre Meinung zu äußern. Für das ehrenamtliche Betreuungsteam ist diese immer sehr wichtig. Nur so können sie von den Teilnehmenden erfahren, wie das Programm, die Unterkunft, das Essen oder das Betreuungsteam angekommen sind bzw. was für die Zukunft verbessert werden kann. Als die Kinder über ihre schönsten Erlebnisse berichten sollten, gab es zur Freude des ganzen Teams sehr viel Positives zu erzählen. Anschließend spielten alle zusammen nochmals die beliebtesten Spiele der vergangenen Woche. Nach einer ereignisreichen Ferienwoche brachte der Reisebus alle am Nachmittag wieder zurück nach Nürnberg und jetzt hieß es dann wirklich Abschied nehmen.

 

Die Maßnahme wurde aus Mitteln des Jugendprogramms der Bay. Staatsregierung und aus Fördermitteln des Jugendamtes der Stadt Nürnberg gefördert.

 

Wer jetzt Lust auf eine Freizeit bekommen hat, muss nicht lange warten. Das nächste Ferienseminar für die 8-11-Jährigen findet vom 23.–28.02.2020 (Faschingsferien) auf der Burg Hoheneck mit dem Thema: „Abenteuer im Land der Drachen“ statt. Schnell anmelden, es sind nur 25 Plätze verfügbar! Ausschreibung hier

 

Auch für 12-15-Jährige gibt es natürlich keinen Grund zur Traurigkeit, für sie findet im gleichen Zeitraum ebenfalls eine Freizeit auf der Burg Hoheneck statt. Dann dreht sich alles um das Motto „Hollywood“. Doch auch hier gilt: Schnell sein, es sind nur 14 Plätze verfügbar! Ausschreibung hier

 

Weitere Info unter www.bsj-nbg.de

 

Euer Betreuerteam der Bayerischen Sportjugend Nürnberg/Gregor Matthäus und Andreas Vollmer

 

Und hier geht es zu den Bild-Impressionen

To top

Home | Kontakt | Impressum | Datenschutz | www.bsj.orgBLSV