BSJ BSJ

 

Adventure Camp in Babenhausen

 

Sonntag, die Anreise

 

Am Montag den 10.06.2019 ging es endlich los. Die zweite sportive Jungenbildungsmaßnahme 2019 der Bayerischen Sportjugend Nürnberg fand in den Pfingstferien in der Jugendbildungsstätte Babenhausen statt. Nach knapp zweieinhalb Stunden Busfahrt kamen wir voller Erwartungen in unserer Jugendherberge an und versammelten uns alle im Gruppenraum um die Zimmer zu verteilen. Nach dem ersten gemeinsamen Abendessen konnten die Jugendlichen das Haus mit Hilfe einer Rallye besser kennenlernen und feststellen, dass wir die Einrichtung die komplette Woche für uns haben da keine andere Gruppe vor Ort war. Anschließend haben wir den Abend mit ein paar Spielen zum Kennenlernen verbracht.

 

Dienstag, das Sportturnier

 

Nachdem wir mit einem gesunden Frühstück in den Tag gestartet sind ging die Action auch schon los. Es wurden vier Mannschaften gebildet mit jeweils einem Betreuer im Team, die in jeder der vier Sportarten Tischtennis, Fußball, Basketball und Dogdeball gegeneinander angetreten sind. Den Vormittag über haben wir alles gegeben und so viele Punkte wie möglich gesammelt beim Dogdeball und Tischtennis. Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit Fußball und Basketball wofür wir die vier Mannschaften in zwei neue aufgeteilt haben. Am regnerischen Abend haben wir alle unsere Seele beim Singstar herausgesungen, alle hatten viel Spaß.


Mittwoch, das Team

 

Am Mittwochvormittag haben wir Teamshirts gestaltet, als Zeichen der Gruppenzugehörigkeit, für viele Jugendlichen war es auch ein schönes Erinnerungsstück für ihre letzte Freizeit, jeder aus der Gruppe hat auf jedem T-Shirt unterschrieben. Am Nachmittag haben wir uns mit einem Geländespiel beschäftigt bei dem es für vier Gruppen verschiedene Rohstoffe zu ergattern gab. Nach dem Abendessen haben wir uns gemeinsam den Film „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ angesehen.


Donnerstag, Kooperation

 

Anhand einiger Aufgaben die man nur in der Gruppe lösen kann, konnten die Jugendlichen zeigen wie gut sie miteinander kooperieren, gar nicht so einfach, denn es muss wirklich jedes Gruppenmitglied miteinbezogen und bedacht werden aber für uns war das überhaupt kein Problem. Nach dem gemeinsamen Kaffee und Kuchen freuten wir uns auf „Capture The Flag“, ein Spiel bei dem es zwei Mannschaften gibt und man die versteckte Flagge der gegnerischen Mannschaft finden und klauen muss. Natürlich gab es auch die Möglichkeit seine Flagge zu verteidigen mit Hilfe von Wasserspritzen, der heiße Tag endete mit einer abkühlenden Wasserschlacht. Beim Wellnessabend haben wir uns mit selbstgemachten Gesichtsmasken und Massagen verwöhnt und konnten während der Fantasiereise entspannen.


Freitag, Action im Hochseilgarten

 

Am Freitag haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die einen beim Tischtennisschläger basteln kreativ sein konnten haben die anderen ihre Kletterkünste im Hochseilgarten zeigen können.  Im Hochseilgarten gab es die Besonderheit, dass man jede Station nur zu zweit bewältigen konnte um hoch zu gelangen während immer drei Jugendliche eine Person selbst gesichert haben hier hieß es also Vertrauen! Abschließend saßen wir gemütlich beim Lagerfeuer zusammen mit Stockbrot und ein paar Runden Werwolf.


Samstag, letzter Tag

 

Den letzten Tag begannen die Jugendlichen damit acht verschiedene Stationen zu durchlaufen bei denen ihr Können erneut auf die Probe gestellt wurde, ob beim „Popo-Bowling“ oder „Double-Out“ wie auch beim „Spring soweit du kannst“. Nach der Mittagspause begannen wir den Abschlussabend vorzubereiten, wir konnten selbst Pizza backen in dem vorhandenen Steinofen und haben zudem einige Snacks vorbereitet. Nach dem gemeinsamen Essen haben wir im Partykeller gefeiert, getanzt, gespielt und die letzten Momente zusammen genossen bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause geht.


Sonntag, die Abreise

 

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück haben wir die Woche noch einmal reflektiert, aufgeräumt und ein paar letzte Spiele gespielt und nach dem Mittagessen war es auch schon so weit, zurück nach Nürnberg. Abschließend kann man sagen, dass es für uns alle eine schöne Woche gewesen ist, es wurden viele neue Freundschaften geschlossen und wir alle hatten gemeinsam sehr viel Spaß den wir noch lange in Erinnerung behalten werden.

 

Die Maßnahme wurde aus Mitteln des Jugendprogramms der Bay. Staatsregierung und aus Fördermitteln des Jugendamts der Stadt Nürnberg gefördert.

 

Euer Betreuer Team der Bayerischen Sportjugend / Doro Pralat

 

Impressionen 

 

Nur noch kurz die Welt retten auf Burg Hoheneck

 

Die zweite sportive Jugendbildungsmaßnahme 2019 der Bayerischen Sportjugend Nürnberg fand in den Pfingstferien auf der Burg Hoheneck in Ipsheim statt. Dort erwartete die Weltretter/-innen im Alter von 8 – 12 Jahren eine spannende und wissenswerte Woche voller Spiel, Spaß, und vielen Aufgaben und Informationen.

 

Montag: Die Anreise

 

Am Montagnachmittag ging die einwöchige Reise los, nachdem sich alle Kinder von ihren Eltern verabschiedet hatten, und eine Stunde Bus fahren hinter sich gebracht hatten, begann die Reise der mutigen und motivierten Weltretter/-innen. Insgesamt waren wir 4 Betreuer/-innen, die von 21 höchstmotivierten Kindern unterstützt wurden, um mal kurz die Welt zu retten. Nachdem wir am frühen Abend ankamen und unsere Koffer abgestellt hatten, folgte die erste Zusammenkunft im Rittersaal der Burg. Als erstes spielten wir ein paar Spiele um uns besser kennen zu lernen. Danach folgte das „schmackhafte“ Abendessen, und die Zimmerverteilung, und nach einer spannenden Gutenachtgeschichte, ging der erste Tag der Weltretter/-innen zu Ende.

 

Dienstag: Wie rettet man überhaupt die Welt?

 

Nach einem leckeren Frühstück, und ein paar Kennen Lernspiele später, fragten sich die Kinder wie rettet man überhaupt die Welt. Dazu hatten wir eine kleine lustige und auch spannende Rallye vorbereitet, in der man etwas Inspiration sammeln konnte. Als das erledigt war, und die Kinder durchs kräftige Mittagessen noch einmal kraft für den restlichen Tag bekamen, gab es ein schönes Quiz zum Thema Müll, bei der die Funktion der Mülltonne noch einmal deutlich gemacht wurde. Am Abend gab es noch eine große Spielekette, um sich vor dem Ende dieses Tages noch etwas auszupowern, und danach gingen die Kinder völlig ausgelaugt ins Bett und schliefen friedlich ein.

 

Mittwoch: Die Naturbeutel

 

Die erste Aktion des Tages war das Bemalen der Turnbeutel aus Jute, das Thema war Umwelt. Was heißt, die Kinder sollten ihre Umwelt malen, damit waren nicht nur Bäume und Berge gemeint, sondern auch was um sie selber passiert. Am Ende sind viele schöne und auch überraschend unterschiedliche Beutel dabei heraus gekommen. Eigentlich war nach der Mittagspause ein großes Geländespiel geplant aber wegen der aktuellen Wetterlage, mussten wir umdisponieren, wir als Betreuer hatten uns dann recht spontan vier Stationen ausgedacht, wir haben zum einen Tischtennis, Brettspiele, und ein paar Runden Werwolf angeboten, trotz der kleinen Planänderung hatte es schlussendlich allen großen Spaß gemacht. Als der späte Abend anbrach schlug das Wetter zum Glück wieder um, und wir konnten das geplante Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows doch noch durchführen, es hatte allen sehr gut geschmeckt und es war trotz des noch leicht nassen Wetters eine schöne Lagerfeuerstimmung, danach gingen allen satt und zufrieden zu Bett.

 

Donnerstag: Der Wald Tag

 

Der Tag startete mit ein paar Spielen draußen vor der Burg, zum Thema Wald, bei dem die Kinder mal ihr ganzes Wissen unter Beweis stellen konnten. Nach einer schönen langen Mittagspause und anschließendem Kuchen und Tee, ging es weiter mit Upcycling, bei dem die Kinder sich eigenständig Material von dem Waldboden sammeln durften, um damit ihre eigenen kleinen Kunstwerke an einer Leinwand zu erschaffen, es kamen viele verschiedene schöne Kunstwerke mit verschiedensten Motiven, es wurden Bäume und Herzen, und verschiedene Blumen von den Kindern angefertigt. Gestärkt vom Abendessen, unternahmen wir zusammen mit den Kindern noch eine kleine Nachtwanderung, welche wegen der spät untergehenden Sonne leider nur zu einem Abendspaziergang wurde.

 

Freitag: Spiel, Spaß und viel Action

 

Freitagfrüh starteten wir mit den Kindern in drei Gruppen eingeteilt, eine große GPS-Tour, trotz der leicht gedrückten Stimmung war es ein toller Ausflug mit tollen Aufgaben und schönen Momenten. Am Nachmittag lockerten wir die Stimmung mit einer kleinen Entspannungsrunde, mit Geschichten, kleinen Massagen und jeder Menge Ruhe, doch diese Ruhe blieb nicht lange, als wir wegen des heißen Wetters noch eine Reihe von Wasserspielen mit anschließender Wasserschlacht hintendran hingen. Die Stimmung war gut und das Wasser kalt, es war ein sehr schöner Tag, den Kindern hatte es offensichtlich gut gefallen, und damit ging der nächste aufregende Tag auf der Burg zu Ende.

 

Samstag: Der Abschluss einer schönen Woche

 

Am Samstagmorgen begann der Tag mit dem Geländespiel das wir am Mittwoch wegen des Wetters leider nicht spielen konnten, trotz kleineren Streitigkeiten war es ein schönes Spiel und die Kinder hatten alle Spaß. Während der Mittagspause konnten die noch nicht fertig gestellten Jutebeutel zu Ende gebracht werden. Nach der Mittagspause, hatten wir vier Angebote: Stop-Motion bei dem die Kinder einen schönen Film produzieren konnten, Pantomime bei dem die Proben recht schweigsam von statten gingen, ein  Tanz bei dem die Kinder ihre Energie auf der Tanzfläche für sich sprechen lassen konnten, und ein normales klassisches Theater, in dem man ein gut durchdachtes Stück bewundern konnte. Es hat bei allen gut funktioniert und die Kinder waren sehr amüsiert, später wurde alles im Burghof den anderen Gruppen vorgeführt, nach großem Beifall der anderen, gab es ein gutes Abendessen der Küche. Kurz darauf planten und organisierten wir den Abschlussabend mit „Schlag den Betreuer“, als die Kinder auftauchten war die Stimmung schon wieder Bombe, und nach vielen verschiedenen Aufgaben und Hürden, haben schlussendlich „natürlich“ die Betreuer gewonnen, aber die Kinder haben sich wacker gehalten, und hatten trotzdem gute Laune. Kurz darauf gingen wir mit den Kindern noch in den Freizeitraum, und hatten noch ein bisschen „Party“ gemacht. Als alle Müde vom Tanzen waren, gingen alle ins Bett, und schliefen friedlich ein.

 

Sonntag: Die Abreise

 

Nachdem alle Kinder endlich Wach waren und ihre Koffer aus dem Zimmer vor die Verwaltung geschleppt, und ihr Zimmer gesäubert hatten, haben wir noch die besonders schönen Spiele der letzten Tage gespielt. Danach gab es noch die große „Feedbackrunde“ bei dem die Kinder die Burg, die Gruppe, die Betreuer usw. bewerteten. Als das erledigt war gab es das letzte Mittagessen auf der Burg für diese Freizeit, alle haben groß gespeist, danach kam dann noch die große Verabschiedungsschnecke bei dem jeder, jeden in einer Schnecke verabschiedete. Danach stiegen die Kinder die mit dem Busfahren mussten in den Bus und verabschiedeten sich damit von der spannend-lustigen Woche auf der Burg Hoheneck. Die Maßnahme wurde aus Mitteln des Jugendprogramms der Bay. Staatsregierung und aus Fördermitteln des Jugendamts der Stadt Nürnberg gefördert.

Das Team der Sportjugend/ Gregor Matthäus

Impressionen 

 

 

Home | Kontakt | Impressum | Datenschutz | www.bsj.orgBLSV