BSJ BSJ

Freistellung zum Zwecke der Jugendarbeit

 

Um den Jugendübungsleitern die Arbeit etwas zu erleichtern gibt es Gesetze, die die Jugendarbeit schützen und unterstützen. So gibt es Gesetze die einen eventuellen Verdienstausfall regeln, oder Sonderurlaub und Freistellung ermöglichen. Wie man diese Gesetze handhabt und in welchen Fällen diese greifen, kann auf unserer Homepage in verschiedenen Infoblättern nachgelesen werden.

 

 

Informationen zu den Themen Verdienstausfall und Sonderurlaub

Verdienstausfall

Verdienstausfallzuschüsse werden nach Richtlinien der Bay. Landesregierung vergeben. Diese Richtlinien finden sie hier.

 

Verdienstausfallanträge inkl. Antragsbeschreibung finden sie hier.

 

!!!Das PC-Formular ist gedacht zur Erleichterung für Antragsteller. Es stellt keine Möglichkeit zur elektronischen Antragstellung dar, ist also auf dem üblichen Weg in Papierform einzureichen!!!

 

Hinweise zum Ersatz von Verdienstausfall

 

In letzter Zeit müssen wir bei den uns vorgelegten Anträgen gehäuft feststellen, dass die Arbeitgeber die Höhe des Verdienstausfalls vor der Durchführung der Maßnahme schon bestätigen. Dies entspricht nicht den Vorgaben des Antragsformulars und stellt ein erhebliches - beileibe nicht nur formales - Problem dar.

 

So wie das Verfahren geregelt ist, stellt der Antrag auf Ersatz des Verdienstausfalls gleichzeitig den Verwendungsnachweis dar. Das bedeutet, dass mit dem Antrag nicht nur die voraussichtliche Höhe des entstehenden Verdienstausfalls mitgeteilt, sondern die tatsächliche Höhe bestätigt wird.

Diese Bestätigung kann aber erst nach Durchführung der Maßnahme erfolgen, d. h. wenn der jeweilige Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin tatsächlich an der geplanten Maßnahme teilgenommen hat und auch faktisch der Verdienstausfall entstanden ist. Es ist ja immerhin denkbar, dass sich an der Höhe des Verdienstausfalls noch Veränderungen ergeben oder der Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin nicht oder nur teilweise an der Maßnahme teilgenommen hat, was ja dann auch wieder Einfluss auf die Höhe des Verdienstausfalls hätte.

 

Die Anträge, bei denen der Arbeitgeber den Verdienstausfall schon vor Durchführung der Maßnahme bestätigt hat, können also nicht die Funktion des Verwendungsnachweises erfüllen. Sie geben nur den erwarteten nicht den tatsächlichen Verdienstausfall wieder. Deshalb müssten sie von uns zur Bestätigung des tatsächlich angefallenen Verdienstausfalls (und nicht nur des erwarteten!) an die Landesverbände und Bezirksjugendring zurückgereicht werden.

 

Wir haben diese Anträge - wo vertretbar - trotzdem an den Bayerischen Jugendring weitergeleitet, wo sie auch auf Nachfrage akzeptiert wurden, können so jedoch, auch aufgrund der Häufung der Vorgänge, nicht weiterverfahren.

 

Bitte achten Sie deshalb dringend darauf, dass nur solche Anträge bei uns eingereicht werden, bei denen die Arbeitgeber den Verdienstausfall erst nach Durchführung der Maßnahme bestätigt haben.

 

Anträge, die eine Bestätigung vor Durchführung der Maßnahme enthalten, werden wir ab sofort zur dargestellten Ergänzung an Sie zurückgeben. Dies wird natürlich auch zu einer erheblichen Verzögerung bei der Auszahlung der Mittel führen.

 

 

Sonderurlaub/Freistellung

Sonderurlaub/Freistellung von Arbeitnehmern für Zwecke der Jugendarbeit müssen vorher beantragt werden. Einen Antrag zur Freistellung inkl. Gesetze finden sie hier

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Bayerischen Jugendrings und auf dem Merkblatt des Bayerischen Jugendrings.

Home | Kontakt | Impressum | www.bsj.orgBLSV